Geschichte

Aus MedievalCraft
(Weitergeleitet von Geschichtliche Hintergründe)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medievalcraft.png


Willkommen im Königreich Erianor, in einer Zeit voller Sagen und Abenteuer. Mystik, Legende und Geschichte liegen nahe beieinander in dieser jungen Welt und können teils nur schwerlich unterschieden werden, während die Götter angeblich daselbst unter dem Menschenvolke wandeln. Die wissenschaftliche Geschichtsforschung, von religiösen Dogmen unabhängig, ist ein brandneues Phänomen in Erianor und fusst auf den Bemühungen unseres Königs, unser aller Wissen über unsere Vergangenheit in nutzbringender Weise zu vergrössern und zu systematisieren. Gesondert zu diesem Zwecke wurde im Jahre 167 RD die Königliche Historische Akademie zu Erianor begründet und mit einer Niederlassung in Repugnaria versehen. Die Akademie sammelt, bearbeitet, sortiert/datiert überlieferte Geschichtsquellen und stellt diese der interessierten Öffentlichkeit zur freien Verfügung mit dem Ziele Informationsgrad und Geschichtsbewusstsein des gemeinen Volkes zu fördern.


Geschichtlicher Überblick

Die folgenden Inhalte repräsentieren -in zusammengefasster Form- den Erkenntnisstand der historischen Forschung. Die hier vorliegenden Texte können naturgemäss keinen Anspruch auf Vollständigkeit und abschliessende Richtigkeit erheben, die Erhellung der Vergangenheit ist eine langwierige und hochkomplexe Angelegenheit.


Die heutige Geschichtsforschung datiert den wahrscheinlichen Beginn der ersten Einwanderung (Immigration) unserer Vorfahren mehrheitlich auf den ungefähren Zeitraum um das Jahr -1000 RD, also auf tausend Jahre vor Beginn des Königtums von Erianor. Es liegen derweil aber keinerlei schriftlichen Quellen vor, die auch nur annähernd so alt wären. Diese Datierung ist vielmehr eine grobe Überschlagsrechnung auf Grundlage von zu späteren Zeiten beobachteten Entwicklungsprozessen und ist daher selbst innerhalb der königlichen Akademie nicht unumstritten. Die ältesten schriftlichen Quellen, die bis heute bekannt sind, stammen aus der Mitte des 5. Jahrhunderts vor Beginn des Königtums (Aretha-Pergament, ca. -450 RD) und beginnen das Bild von wachsenden Stammesgemeinschaften mit beträchtlich entwickelten lokalen Gebräuchen und Sitten zu zeichnen, die um spätestens -500 RD ihre Ausdehnung über alle Gebiete des heutigen Erianors abgeschlossen haben und in regem Austausch untereinander stehen. Die folgende frühgeschichtliche Epoche ("Ära der Stämme") ist geprägt von komplexen politischen und gesellschaftlichen Vorgängen, eine Blütezeit, deren Widerhall bis in unsere Gegenwart fortwirkt und die erianorische Kultur geprägt hat. Eine vielfältige, aber schwer zu übersetzende und zu deutende Quellenlage aus dieser Zeit wird die Geschichtsforschung noch für eine lange Zeit beschäftigen. Die Gründe für den ab nach -300 RD einsetzenden dramatischen kulturellen Niedergang bleiben bis heute im Dunkel der Geschichte, verklärt von religiös-mythologischen Texten unter dem Begriff "Drachenkriege". Gewiss ist nur, dass die gesamte Stammeszivilisation an den Rand der völligen Vernichtung gelangt, und sich erst ab dem Jahr 0 wieder ernstlich zu erholen beginnt, als alle Stammesgebiete von König Grimmbold von Wane zum Königreich Erianor zusammengefasst werden. Das Jahr 0 markiert sogleich den Beginn der Neuzeit, auch die Ära des Königs genannt, die bis in unsere Gegenwart weiter währt.


--Bookshelf16x16.png Auszug aus: "Betrachtungen der Vorgeschichte" (Manuskript)


Geschichtliche Epochen im Überblick
Immigration

Zeitstrahl vorgeschichte.png

Ära der Stämme

Zeitstrahl frühgeschichte.png

Ära der Drachenkriege

Zeitstrahl dunklezeit.png

Ära des Königs

Zeitstrahl neuzeit.png



Vorzeit


Die Ursprünge der menschlichen Besiedelung jener weiträumigen Landstriche, die heute Erianor genannt werden, reichen weiter zurück als wir heute ermessen können. Die ersten namenlosen Menschen errichteten ihre hiesigen Wohnstätten in einem dunklen Zeitalter ohne Schrift, lange vor Beginn der uns bekannten Geschichte. Nichts Gesichertes ist bekannt über die Herkunft unserer ältesten Vorfahren, so dass wir uns hier mit Spekulationen begnügen müssen. Es gilt vielen Gelehrten als wahrscheinlich, dass die ersten Menschen die unseren Subkontinent betraten aus dem Osten kamen, das grosse Meer überquerend. Möglicherweise gehen die uralten Legenden & Geschichten über Errettungen von Irrfahrten auf See durch einen Wal oder Wal-ähnliches Geschöpf auf eben jene Zeit der ersten Immigration zurück. Bis heute setzt sich eine tiefe kulturelle Verbundenheit und Zuneigung für die Seefahrt im Volke in Erianor fort; welche bedeutende Stadt im Königreich könnte auf einen Hafen verzichten? Dies und Weiteres scheinen uns Indizien dafür zu sein, dass die ersten hiesigen Menschen über das Meer kamen.
Einige in jüngster Zeit gemachte und wahrscheinlich als prähistorisch zu wertende Funde auf der Insel Narwahlis deuten darauf hin, dass in der dortigen Region die allerältesten menschlichen Siedlungen zu finden sind. Wichtig hierbei ist allerdings zu beachten, dass die gewaltigen tektonischen Verschiebungen & Erschütterungen in Zusammenhang mit den Drachenkriegen die zu späteren Zeiten erfolgten zu starken Veränderungen der Landschaftsformen geführt haben müssen, so dass die heutigen Küsten- und Höhenverläufe im gesamten Königreich wohl teilweise anders beschaffen sind als damals.

Historische Karte 1.jpg

Abb.1 zeigt den auf Grund der Quellenlage und gemachter Bodenfunde als wahrscheinlich geltenden Verlauf der Erstbesiedlung in der Vorzeit. Hierbei können grob drei Hauptphasen unterschieden werden, die durch grössere zeitliche Abstände getrennt waren. Es ist ungeklärt, zu welchem Zeitpunkt die Immigration der später als "Grokaren" bezeichneten Volksgruppen im Nordwesten begonnen hat.


Frühgeschichte


Im Laufe der Jahrhunderte nach der Immigration beginnt eine Phase der konstanten Ausbreitung der Menschen, welche bald schon in den Zentralgebirgen nach Edelsteinen und Metallen graben, die Schätze der trockenen Lande im Nordosten entdecken, in den riesigen Wäldern des Südwestens jagen und die erianische See bis weit in den Westen befahren. Da die ersten Menschen aufgrund der geographischen Gegebenheiten weit verstreut wohnen, bilden sich in deren Einflusskreisen nach und nach einzigartige Sitten, Gebräuche und Vorlieben aus. Soweit wir das einschätzen können, sind spätestens ab etwa -500 RD die einst unzähligen einzelnen Gemeinschaften zu 6 Stämmen zusammengewachsen, die unterschiedliche Gebiete des heutigen Erianors als ihren Lebensraum beanspruchten:
Die Narwalen im Südosten, so genannt nach der Insel ihrer ersten Ankunft, die Tholaren in den Zentralgebirgen und an den südöstlichen Gestaden der erianischen See, die Arethaner von Aretha, welche unwahrscheinlichen Reichtum fanden im kargen und heissen Land nördlich der Narwalen, sowie die Dornen nördlich der erianischen See, mutige Seefahrer und geschickte Kaufleute. Weniger bedeutend, doch ebenso zweifellos nachgewiesen sind die kleineren Stämme der Lyren an den kargen Gestaden des Nordwestens und der Somahren in den stickigen Urwäldern des heutigen Herzogtums Sommerwald.

Während die Bergleute & Bauern in den Gebieten der südöstlichen Stämme der Tholaren und Narwalen einen hohen Selbstversorgungsgrad aufweisen, gelangen die Dornen und Lyren schon sehr früh in Kontakt mit Auswärtigen im Rahmen ihrer Handelsreisen, die sie immer weiter nach Norden und Westen führen. Die neuartigen Waren die über die Hafenorte im Nordwesten importiert werden wecken alsbald auch die Begehrlichkeiten der anderen Stämme, die Handelsbeziehungen und der Güteraustausch zwischen den Stämmen scheint sich zu intensivieren. Während den meisten Zeiten scheinen diese Stämme in friedfertigem Kontakt miteinander gestanden zu haben, aber es darf zweifellos davon ausgegangen werden, dass hie und da Rivalitäten um Gebietsansprüche und Handel enstanden sind.

Historische Karte 2.jpg

Abb.2: Die angefügte Karte zeigt die ungefähre Ausdehnung der Stammesgebiete der sechs Stämme und jene historischen Orte, die mit hoher Sicherheit um etwa -100 RD bestanden haben und uns heute noch bekannt sind. Es wird vermutet, dass die Ortsnamen teilweise erst in jüngerer Zeit entstanden sind und diese Orte damals anders genannt wurden. Insbesondere der geheiligte Boden zu Whaalthaan erhielt diesen Namen erst im Laufe der Drachenkriege, der vormalige Name ist aber nicht überliefert.


Dunkle Zeit


Ab etwa -300 RD scheint allerdings eine neue Epoche zu beginnen: An allen Orten und etwa zur selben Zeit geraten die Ansiedlungen der verschiedenen Stämme unter Druck. Einst müssen dutzende oder gar hunderte Siedlungen der ersten Menschen bestanden haben, doch nach und nach scheint eine nach der anderen zu verschwinden, vieles wird von Flammen verzehrt oder einfach aufgegeben. Und während früher weit verstreut in winzigen Dorfgemeinschaften gelebt wurde entstehen nun die ersten befestigten Orte. Diese neu anbrechende Epoche wird auch als die "Ära der Drachenkriege" bezeichnet...

Historische Karte 3.jpg

Abb.3 zeigt den um etwa -50 RD noch verbleibenden Siedlungsraum der noch existierenden Stämme. Die verheerenden Einfälle der Grokaren und die weiteren Ereignisse während der "Ära der Drachenkriege" haben die Stämme Erianors an den Rand der völligen Vernichtung gebracht.


Neuzeit

(Inhalte fehlen)


Weitere Hintergrundinformationen unter Mythologie und Religion





Scales 15x16.png Gesetze Grundregeln, Magna Charta Libertatum Sign 15x16.png Infos Erste Schritte, Rp-Leitfaden, Grundstücke, PvP-Leitfaden
Big house 16x16.png Reichsstädte Repugnaria, Elyria, Keldorn King 13x16.png Ränge Unbekannter, Knecht, Beisasse, Bürger, Zunftbürger, Patrizier
House 14x16.png Provinzstädte Lerchenau, Niederbronn, Wasserau Coins 16x16.png Berufe Grobschmied, Plattner, Bogner, Magister, Sattler, Schneider .....
Default 16x15.png Dörfer Eikstedt, Blumfeld, Rothfurt, Westerlichte Temple 16x16.png Orden Ordo Miran, Ordo Marlo, Ordo Morolon, Ordo Milron
Blue flag 16x15.png Ländereien Mahrland, Whaalthaan, Schwarzberge, Dunkelland Gear 15x16.png Ämter Dekurio, Adelsfamilien