Tjost zu Keldorn

    • Veranstaltung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tjost zu Keldorn

      Neu

      Fanfaren erklingen laut und verschiedenste Banner flattern im Wind. Aus der Ferne ist Hufgetrappel, das brechen von Lanzen und das Klappern von Rüstungen zu hören.
      Es streben aus allen Himmelsrichtungen kommend, kleine Menschenzüge nach Keldorn. Stehts mindestens einer in Rüstung und auf einem edlen Ross, begleitet von Knechten oder anderem Hof. Sie alle wollen zum Tjostplatz vor Keldorn denn ihnen wurde eine Einladung des Königs überbracht. Doch nicht nur die edlen Herren und Damen seines Königreiches hat Ranulf der I. zu solche einer Feierlichkeit eingeladen. Nein in seiner Güte ging diese Einladung zum Feste an das ganze Volke. An jeder Anschlagtafel, in jeder Taverne, überall hängt sie und ruft folgendes aus:


      Tapferer Mann, tapfere Frau,

      am 17. des vierten Monats werdet ihr eingeladen sein zu einem königlichen Tjost. Dabei wird ein jeder sein Geschick beim reiten und mit der Lanze vorzeigen dürfen. Ein jeder, der sich mutig und wagemutig genug fühlt, gegen jeden Gegner zu bestehen und diesen aus dem Sattel zu stoßen, ist eingeladen teilzunehmen. So lässt der König verlauten, dass der Tjostplatz von heute an zum Übungsplatz auserkoren worden ist. Jeder Bewohner des Reiches der Teilnehmen möchte, kann ab sofort vor dem großen Turniere sein Geschick mit der Lanze schulen.
      Bis es dann am 17. zum großen Turnier kommt. Dann ist der Tag gekommen, an dem die Lanzen bersten werden. Der Tag an dem entweder ihr oder euer Gegner mit scheppernder Rüstung auf dem Boden aufkommen werdet.
      So stelle dich der Herausforderung für Ruhm, Ehre und dem Siegergeld!



      So stehen für alle, die kein eigenes Ross haben, zwei streng bewachte Pferde zur Verfügung. Bei Entwendung dieser, wird dem Täter eine hohe Strafe erwarten da er den König selbst bestiehlt. Lanzen sind selbst mitzubringen und die Überreste der gebrochenen wegzuräumen. Möge der Tjost der Eurige sein!
      ((Instrumentarium im Wiki))

      2021-04-04_01.43.46.jpg2021-04-04_01.43.30.jpg2021-04-04_01.38.00.jpg2021-04-04_01.38.43.jpg2021-04-04_01.38.11.jpg