Hört Volke Erianor!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hört Volke Erianor!

      Volke Erianors!

      Mein Name istPatrizierin Helena Adelhaid Hohenstein.
      Wie ihr vielleicht wisst, stand ich vor kurzem in einem Rechtsstreit mit der Ritualmeisterin.
      Ich trug von den Folterungen eine Beinverletzung davon, die zugleich dafür sorgte, dass ich aus dem Ordo Morolon entfernt wurde.
      Ein Gericht seiner königlichen Majestät hat also, trotz aussagelräftiger Indizien und meiner Aussagen, das Verfahren abgelehnt ohne weitere Untersuchungen anzustrengen.
      Ich empfinde das als Affront! Ich wurde schwerst verletzt, gefoltert und verlor meine Ordensmitgliedschaft, und es wird nicht einmal eine Untersuchung angestrengt?
      Es ist doch allerseits bekannt, dass die Milroner dem Zorn und der Gewalt zugeneigt sind!
      So will es Milron! Reicht all das nicht für ein Verfahren?
      Aber nein, der Ruf der Ritualmeisterin wurde geschädigt!
      Verständlich dass der Richter, der selbst ein im Ordo Milron war, das für wichtig ertachtet!
      Aber ich habe durch sie beinahe mein Bein verloren!
      Was wiegt wohl schwerer vor Augen des Gerichts frage ich euch?
      Ich verlange eine Wiederholung des Verfahrens, nach einer angemessenen Untersuchung durch einen anderen, unvoreingenommen Richter.

      Gezeichnet:
      Helena Adelhaid Hohenstein.

      :miran:
    • Den Vieren zum Gruße wertes Volk Erianors,
      als Richter dieses Landes habe ich geschworen stets im Sinne der Gerechtigkeit zu handeln. So tat ich es auch in diesem Falle zwischen der Ritualmeisterin und eben dieser nun wieder klagenden Patrizierin.

      Die sogenannten "aussagekräftigen Indizien" waren lediglich das verletzte Bein, welches sich die Patrizierin hätte selbst antun können oder durch einen glücklichen Zufall für ihre Zwecke, der Rufschädigung, ausnutzt. Des Weiteren sind die Aussagen über den vermeintlichen Vorfall regelrecht aus einem Märchenbuch oder aus Erzählungen über vermeintliche besessen gewordene Milroner, die einzig und allein dazu dienen den Ordo Milron in ein schlechtes Licht zu rücken. In diesem Verfahren gab es eine Zeugenaussage der ehrenwerten Elderfrau unseres Landes, die zum Zeitpunkt des Geschehens ebenfalls anwesend war. Sie sagte aus dass ein solcher Tatbestand nie hat stattgefunden. Auch befand sich am angeblichen Tatort weder der beschriebene Käfig noch ein Anzeichen dass eine solche kultistische Folterung vollzogen wurde.

      Wie könnt ihr es wagen ohne weitere „Indizien“ das bereits vollzogene Verfahren anzuzweifeln? Wiedermals den Ruf des Ordo Milron und vor allem die Ritualmeisterin persönlich ein weiteres Mal durch den Dreck zu ziehen indem ihr die Mitglieder des Ordos als Rachsüchtige, Gewaltbereite Kreaturen darstellt? Wenn ihr auch nur etwas Sinn und Verstand besitzen würdet und über eure Worte nachgedacht hättet bevor ihr sie in aller Öffentlichkeit verbreitet dann hättet ihr es beim ersten Versuch sein gelassen. Denn ihr betreibt ein weiteres Mal Rufmord jetzt allerdings nicht nur den Ruf des Ordo Milron oder der Ritualmeisterin sondern auch den Ruf eines Richters.

      Eine Wiederholung dieses Verfahrens ohne neue Beweislage wird nicht stattfinden.
      ~ gezeichnet Richter Tarron von Idan :bidan: