Niederbronner Herold #2

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Niederbronner Herold #2

      Wertes Volk Erianors,

      endlich ist nun eine Fortführung des Niederbronner Herolds vollendet. Leider brauchte es dieses Mal ein paar Monde länger als gedacht, doch wird es in Zukunft möglichst schnell weitere Kapitel geben.
      So gehabt Euch wohl und haltet die Augen auf, die Gefahr ist noch nicht gebannt.

      gez. Sara Volkerts



      Banner_Milron.pngKapitel 1: Die Bedeutung Milrons für Niederbronn

      Alor von Hartstein sagte einmal: “Niederbronn ist eine milronische Stadt.” Doch welche Bedeutung hat Milron nun für Niederbronn?

      Zunächst sollte also erläutert werden, wer Milron ist oder an wen die Milroner glauben. Milron gilt in einigen überlieferten Schriften als ein Gott der Vergänglichkeit, des Zorns und des Neids, so gab es vor ein paar tausend Monden eine Zeit, in der Anhänger dieses Götterdrachen ihr Leben als bedroht erachten mussten, doch zu dieser Zeit hat sich das Bild des Menschen erweitert, so heißt es, dass für einen Anfang auch ein Ende gebraucht wird, wer nun also sagt das Ende sei schlecht, der wird dem Anfang nicht gerecht. So hat sich auch der Ordo Milron gebildet und ist als vierter Ordo beinahe von allen geduldet und respektiert.

      In Niederbronn wird Milron sogar oft gehuldigt und noch darüber hinaus lässt sich eine Verbundenheit zum jüngsten Götterdrachen leicht aufzeigen. Zuerst einmal ist Niederbronn der Ort des Baus eines ersten spezifisch milronischen Tempels. Wenn auch dieser Bau von Alor und Gondrian von Hartstein geplant wurde, wird der Orden diese prachtvolle Baute leiten. So hat der Ordo von der Zeit der Eröffnung an die Möglichkeit, allen Bürgern des Landes die Lehren Milrons zu vermitteln.
      Taverne_.pngKapitel 2: Suche eines Wirts zur Führung der niederbronn’schen Taverne








      Niederbronn besitzt nicht nur eine eindrucksvolle Stadtmauer, ein gut verziertes Rathaus oder kräftige, große Häuser zum darin nächtigen und leben, sondern auch eine Taverne mit einer besonderen Vielfalt an Schnäpsen, Wein und Bier. Doch hat diese zurzeit nicht geöffnet, da bislang leider, trotz der mehr als guten Bezahlung und vielen Möglichkeiten mitzugestalten und so auch Feste zu planen, kein Wirt gefunden werden konnte, der in der Lage war oder Zeit hatte, die Taverne zu leiten. So beschloss der Stadtrat, die Suche eines Wirts auszuschreiben.

      Der Wirt hat allerdings ebenso einige Voraussetzungen zu erfüllen. Zu diesen zählen ein immer überaus höfliches und reifes Auftreten, vorausschauendes Arbeiten und auch genug Zeit die Taverne oft und gerne zu öffnen. Wünschenswert, wenn auch nicht notwendig, sind auch Erfahrungen in der Bedienung der Gäste und des Kochens und Brauens der Getränke. Wenn diese nicht besessen werden, können gut gewählte Worte dennoch überzeugen.

      Habt ihr nun Interesse, so meldet Euch gerne bei mir.
      Hauptmann.pngKapitel 3: Entdeckung eines Banditenlagers








      Nach dem Überfall auf den Goldtransport vor einigen Monden, durchstreiften mehr Wachen als je zuvor ganz Eikenwinde. Schließlich wurde vor drei Tagen ein Lager der Banditen im Süden ausfindig gemacht. Nach einigen seltsamen Aktivitäten und Rauch dort, kehrten schließlich nur wenige Wachen zurück. Doch die, die es taten, berichteten von einem großen Platz mit etwas Feuer zum Kochen und gut ausgerüsteten, vermummten Banditen. Nicht nur erstaunte sie die Größe, doch auch die augenscheinlich höhere Zahl an Banditen, als es erwartet wurde.

      Diese Banditen sind wie eine Pest, die die sonst so friedliche, allen wohlgesinnte Gegend Eikenwinde verseucht und wenn wir diese Pest nun nicht vertreiben, braucht es immer mehr Männer, bis die Banditen schließlich eine Gefahr für Erianor selbst werden! So weit darf und wird es nicht kommen, doch dafür werden Männer gebraucht. So melde sich ein jeder Bursche bei dem Hauptmann Thor in Niederbronn und bereite diesem Übel endlich ein Ende!
      Bürgermeisterin.pngKapitel 4: Die neue Bürgermeisterin Niederbronns








      Zu allerletzt wird verkündet, dass eine neue Bürgermeisterin Niederbronns auserkoren wurde. Hier wurde vom niederbronn’schen Hofstab beschlossen, dass ich nun als neue Bürgermeisterin Niederbronns eingesetzt werde. Es ist eine große Freude für mich, von nun an diese prächtige Stadt verwalten zu dürfen.

      So plane ich auch schon an einigen Feierlichkeiten und vielem mehr, doch findet vielleicht zuerst hoffentlich auch die Eröffnung der Taverne statt. Zudem gibt es ein großes Podest am Aufgang der Burg, auf dem sicher ein paar talentierte Musiker spielen dürften. Zum Schluss werde ich noch eine Belohnung aussprechen, an jene die Niederbronn gegen die Banditen verteidigen, doch dazu folgt in der nächsten Ausgabe mehr. Alles in allem hoffe ich auf eine ereignisreiche Zeit und einen guten Bewerber für den Posten als Wirt in Niederbronn, die Taverne steht dort zu lange leer und bietet einiges an gutem Alkohol.


      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Airira ()