Fotowettbewerb

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Fotowettbewerb

    Grüße,


    eine lange Zeitspanne ist seit dem letzten Fotowettbewerb vergangen. Nun ist es unser Wunsch, diese schöne Tradition zu erneuern.

    Schickt uns, unter diesem Beitrag, euer schönstes Foto aus Erianor und kommentiert es mit einer Beschreibung, was ihr daran so schön findet. Vielleicht fällt euch ja sogar eine kleine Geschichte zu eurem Bild ein.

    Die ersten 3 Platzierungen gewinnen tolle Geldprämien. Einsendeschluss ist der 26.8 um 12 Uhr.

    Wir freuen uns auf alle Einsendungen und verbleiben mit freundlichen Grüßen,

    Marqard und Lutzii
    ~ Cogitare, Honoris, Pax ~
  • Seid gegrüßt Bewohner Erianors!



    Zu sehen ist das neue Heim von Melvin am Stadtrand von Elyria - der bestimmt schönsten Stadt nach Repugnaria in ganz Erianor! Tritt man zur Türe hinaus befindet man sich auf direktem Wege zum Rathaus von Elyria, von dem es nicht mehr weit zum Hafen ist. Das Bild wurde von einem Künstler seiner Zeit auf der Stadtmauer von Elyria geschaffen. Wahrlich ein Kunstwerk!

    Das Bild ist hier in Originalgröße zu finden.

    Gezeichnet
    Melvin aus Elyria

  • So hier eine kleine Bildbeschreibung
    Es handelt sich hierbei um ein düsteres Sumpfhaus nördlich von Repugnaria. Der eigentümer soll ein schrulliger alter Kauz sein dem man manches böses Gerücht nachsagt. Das Haus steht inmitten eines Sumpfes und ist nur über einen Bootssteg erreichbar, denn ansonsten läuft man Gefahr im Wasser zu verschwinden und nie wieder das Tageslicht zu sehen.
    Die düstere Atmosphäre verleiht diesem spärlich belichtetem Haus eine düstere Aura, dies dann im Zusammenspiel mit abgeschlagenen Schergenköpfen, Spinnenweben und Wucherungen an den Wänden, soll Vertreter für Blasebalge, religiöse Hausierer und reiche Schnösel abhalten. Außerdem soll der Eigentümer eine riesiege Bibliothek hüten, welche aus Büchern besteht, die genauso verrückt sein sollen wie ihr Eigentümer. Außerdem ist das Haus nicht gerade gebaut, sondern es gibt Wände die so dick sind, dass Geheimgänge versteckt sind, oder Räume hinter Wandteppichen. Rechts im Bild sieht man noch das Grab des Haushuhns, welches durch einen explosiven Schergen hingerichtet wurde.
    (hoffe das reicht als Beschreibung^^)
    Mord ist ein so böses Wort. Ich bevorzuge "größer verwundet"
    *Zitat Joachim


  • "Das Falkenauge bleibt bis zum heutigen Tage wachsam über die Winkelsteins. Es wartet nur darauf neue Propaganda zu schreiben. Doch das Falkenauge weiß das fast ganz Erianor nun nach dem Falkenauge sucht. Deswegen handelt es mit Vorsicht und Bedacht."

    Mein Bild ist das Falkenauge wie es über die Winkelsteins wacht und ihre Taten beobachtet.
    Es ist ein cooles RP daraus entstanden. Trotz kleiner Komplikationen.

  • Ich fand diese Mühle in der Nähe des Schlosses Idanstein sehr schön und so kletterte ich an einem naheliegenden Haus nach oben auf einen Baum, um ein besseres Bild aufnehmen zu können - Kaum war ich allerdings oben, begann ein Monsumregen - Also wollte ich die Heimreise antreten, um mich wieder trocknen zu können.
    Dabei verfehlte ich allerdings den Sprung vom Baum nach außerhalb des Kuhgeheges und so war ich eingesperrt, ich versuchte viel, um wieder aus dem Tierstall zu kommen, doch merkte, dass dieser Zaun durch Magie geschützt sein müsse, ich kam nirgends heraus!
    Also freundete ich mich mit den Kühen an:

    Zumindest war es da warm - Und - Von da unten sah die Mühle auch ganz nett aus:

    Tage und Nächte vergingen...

    Ich hoffte nach wie vor darauf, dass ein Adliger vorbeikommen würde, um mich zu befreien...
    Schlussendlich befreite mich der Wirt Daniel von Revan ^^

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von genius_timo ()

  • *Mit nassen Stiefeln, umringt von Matsch und Wasser, stapft er in einer von Gewitter geplagten Nacht durch Lerchenau*

    Trotz des Unwetters machte ich mich auf den Weg um ein wunderschönes Foto dieses hübschen Platzes zu machen, auf denen schon viele tapfere adelige Ritter ihr Leben liesen,


    Mir gefällt es persönlich sehr, wie sich die Welt von Medievalcraft entwickelt hat, da ich schon vor ein paar Jahren auf diesem Server unterwegs war.

    Deswegen ein Bild aus Lerchenau, welches meiner Meinung nach einer der schönsten Plätze ist:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Moldi ()

  • Während ein tapferer Seemann in See sticht, bleibt dessen Weib, einsam und voller Trauer zurück.


    Auf diesem Bild sieht man die Frau des Seemanns,welche ihrem Liebhaber einen letzten, wehmütigen Blick zuwirft, ehe sein Schiff am Horizont verschwindet. Sie steht hoch oben auf den Klippen von Goldhafen und ist tief in Gedanken versunken. Während der Wind ihr durch die Haare weht, ist sie in Gedanken beim Seefahrer und muss jedes Mal aufs Neue darum bangen, dass ihr Mann heil zurück kommt. Denn die See ist voller Gefahren, seien es gefährliche Piraten und Seeräuber, heftige und tosende Stürme oder gar scheußliche Seeungeheuer, von welchen die alten Seebären in den Tavernen erzählen.

    Im Hintergrund steht der prächtige Leuchtturm, dessen Licht schon manches Unglück verschiedenster Schiffe verhindert hat. Während die Flagge Normeers im Wind dahin weht, hört man einige kreischende Möwen, welche sich vermutlich um eine Nordmeerscholle streiten.
    Bilder
    • FotoWettbewerbScreenshot.jpg

      524,21 kB, 1.920×1.018, 28 mal angesehen
  • Grüße,

    Die Bewertung der Bilder ist beendet und wir freuen uns folgendes Ergebnis zu verkünden:


    Platz 1: Moldi - Gewinnt 10 Goldblöcke :blockofgold:

    Platz 2: Gabri902 - Gewinnt 8 Goldblöcke :blockofgold:

    Platz 3: Feature - Gewinnt 6 Goldblöcke :blockofgold:


    Alle 3 Bilder haben die Jury, bestehend aus dem Herzog Lutz, dem Bürger Ziebelzubel und meiner Wenigkeit, überzeugt. In Anbetracht an die gelungene Stimmung bewerteten wir Moldi auf den ersten Platz. Die beiden darauffolgenden Bilder sind sich sehr ähnlich und doch haben wir uns dort bei der genaue Betrachtung für das Bild von Gabri902 entschieden. Das Bild erzählt nicht nur eine Geschichte, sondern zeigt auch ein real existierendes Rollenspiel und beweist, was alles in der Welt von Medievalcraft möglich ist.


    Wir freuen uns, dass so viele teilgenommen haben und muntern auch diejenigen auf, die heute nichts gewonnen haben, bei den nächsten Wettbewerben wieder dabei zu sein.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Die Jury
    ~ Cogitare, Honoris, Pax ~