Der ehrenwerte Beruf des Magus - Ein Vorschlag

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der ehrenwerte Beruf des Magus - Ein Vorschlag

      Seid gegrüßt werte Spielerschaft dieses tollen Servers,

      Wie einige von euch eventuell wissen gehöre ich mittlerweile seit einigen Monaten schon der Gruppe derer an, welche sich bei der Berufswahl im Land Erianor für den Beruf des Magus entschieden haben. Die Gründe dafür sind vielfältig gewesen und nicht umsonst ist diese Zunft die am besten besetzte. Alleine schon die Aussicht für ein verzaubertes Buch 300 Dinare auf einen Schlag bekommen zu können ist verlockend. Jedoch kann die Ausübung des Berufs einem manchmal schon ganz schön die Nerven kosten, gerade in der Anfangszeit. Ich erinnere mich gerade bei mir an ein Problem, welches einem wirklich die Motivation kosten kann und einen sich manchmal wünschen lässt, dass man lieber den Beruf des Zeugschmieds genommen hätte.

      In meiner Anfangszeit als Magus, wo die Serverpopulation fast durchgängig am Tag an den 30 Spielern kratzte, war besonders die Nachfrage nach hochwertigen Spitzhacken groß. Gefühlt jeder Knecht und jede Magd wollte und konnte sich ein Stufe III Buch der Verzauberung "Haltbarkeit" leisten. Für mich als armen Magus eine wunderbare Einnahmequelle, zumindest theoretisch... Praktisch sieht die Sache nämlich gerade in der Anfangszeit ziemlich ernüchternd aus. Häufig ist es eben das Problem, dass man zwar gefühlt drei Doppelkisten voll mit Büchern hat, jedoch befindet sich in diesen dann oft nicht die Bücher, die man braucht, sondern die Bücher, welche von gar keinem nachgefragt werden.

      Deswegen bringe ich hier folgenden Vorschlag, welcher es sowohl dem Magus, als auch dem Käufer einfacher machen soll: Ich wäre dafür, dass der Magus, wenn er ein Buch verzaubert auswählen kann, welche Art der Verzauberung er bekommt, also kontrolliert auf die Kundenwünsche eingehen kann.

      Meiner Meinung nach würden dadurch beide Seiten, der Magus und der Käufer, enorm profitieren. Der Magus kann deutlich ressourcensparender mit seinem Material umgehen, auch mal kurzfristig dem Kunden bedenkenlos einen Wunsch erfüllen (ein Buch mit dessen Wunschverzauberung verzaubern) und sich zudem gerade in der Anfangszeit, wo man wohl eher einen Mangel an Dinaren hat, recht schnell etablieren und damit die Wirtschaft auf dem Server auf eventuell besser ankurbeln. Auf der Seite des Kunden steht, dass die Wünsche von einem besser und schneller erfüllt werden können, gleichzeitig eventuell auch der Preis wohl sinken wird, da alles berechenbarer wäre.

      Ich habe hier nun meine Meinung kundgetan und hoffe nun, dass ihr, liebe Spielerinnen und Spieler, es mir gleichtut. Was haltet ihr von diesem Vorschlag?
      Ich freue mich auf eure Rückmeldungen. :)

      LG JW1984
    • Ich muss leider sagen dass ich gegen diesen Vorschlag bin. Du hast ganz recht gesagt dieser Beruf ist höchst profitabel und mit am meisten genutzt. Aber aus deinem Vorschlag würden 2 Nachteile einhergehen.

      1. Du bekommst jetzt 300 Dinare für ein Buch, welches hoch verzaubert und somit selten/schwer zu bekommen ist. Wäre das einfach nur eine Auswahl und du könntest sagen was du willst würde dieser Seltenheitsfakt verschwinden und dein Buch ist nurnoch 50-100 Dinare wert.

      2. Wir sollen einen Beruf noch weiter puschen der jetzt schon überfüllt ist? Wir müssen erstmal die anderen Berufe auf ein gutes Level bringen und nicht den Magnus noch mehr Vorteile bringen.

      3. Du kannst deine Bücher (unter Mithilfe von anderen) auch zusammenfügen und hast so Stufe 4 Schutzbücher etc. Das ist auch so geplant. Die 300 Dinare rechnen sich aus Seltenheit und Aufwand zusammen. Wenn du die Schutzbücher verzauberst auf Stufe 2 dann kann ein Schmied sie dir auf die nächst höhere Stufe (für etwas Geld) zusammenfügen. Die 300 Dinare sind so nicht nur für dich, so förderst du auch andere Berufe und das würde bei einer Auswahl der Verzauberungen wegfallen.

      (Wer bemerkt hat dass es 3 Punkte sind und nicht wie angekündigt 2 Punkte bekommt einen Keks)
      • Bestattungsinstitut »Tiefer - Breiter - Toter«
    • Hallo Javalonus,

      Erst einmal Danke für deine schnelle Rückmeldung. :)

      Nun zu deinen Punkten:
      1.) Ich finde, dass die Wirtschaft auf Medi nicht unbedingt nach einem derartigen Prinzip tickt. Als Beispiel hier für sehe ich den Preis von Diamantspitzhacken. Wenn man sich mal auf dem ts oder auch Ingame umhört, so herrscht eine regelrechte Inflation an Diamanten, welche teilweise so extrem ist, dass eigentlich alles, was mit Diamanten zu tun hat ins bodenlose sinken müsste. Jedoch werden bei den Verkaufsständen Diamanten noch immer wie ein wertvolles Gut gehandelt, welches pro Stück teilweise 20 Dinare wert sein soll, während der wahre Wert wohl deutlich niedriger ist. Gleichzeitig bleiben auch alle anderen Waren mit Diamanten bei einem konstanten Preis, ganz einfach, weil jeder sie so anbietet. Wenn nun ein Verkäufer kommt und sagt ich lasse den Preis zu meinem Vorteil einbrechen, dann würde der Preis einbrechen. Macht bloß keiner. Wenn jeder das verzauberte Buch für 300 Dinare verkauft, dann hat der Markt gesprochen. Ob es das Wert ist spielt dahingehend m.M.n. keine Rolle.

      2.) Ja, das ist wohl ein sinnvoller Punkt, wobei ich finde, dass man den Magus schon genug abhängig gemacht hat (unter anderem vom Magister). Aber das ist eine wirklich Ansichtssache. Wenn du das so siehst, lass ich dir mal deine Meinung. :)

      3.) Ich wäre auch für eine Obergrenze bei der Auswahl der Verzauberung, sodass eben hier nichts von anderen Berufen weggenommen wird.

      LG JW1984
    • JW schrieb:

      Als Beispiel hier für sehe ich den Preis von Diamantspitzhacken.
      Wurde unter anderem dadurch verursacht, weil man die Verzauberung "Reparatur" aus dem Spiel genommen hatte.

      Wo es diese noch gab waren Dia-Werkzeuge deutlich günstiger.


      Java schrieb:

      Wir sollen einen Beruf noch weiter puschen der jetzt schon überfüllt ist? Wir müssen erstmal die anderen Berufe auf ein gutes Level bringen und nicht den Magnus noch mehr Vorteile bringen.
      Wurde doch so beim Werkzeugschmied gemacht. Ein Beruf der trotz damaligen Reparatur-Verzauberung schon gut verdiente wurde durch die Änderung beim verzaubern von Werkzeug merklich gepuscht.

      Die Preise für Dia Sachen stehen in keinem Verhältnis mehr.

      (Info: Früher konnte der Magus Werkzeuge verzaubern und nicht nur Bücher. Das wurde dann den Schmieden zugesprochen)

      Fazit:
      Ich stimme JW zu, denn dann würde für mich der Preis als Kunde sinken, was für mich persönlich das wichtigere Kriterium ist.
      Grüße Tharge
    • Guten Morgen allerseits

      Ich habe noch keinen Beruf und kann das alles noch nicht so beurteilen wie es Leute mit Berufen können aber von dem was ich bisher über die Berufe weis oder auch durch das was mir von Spielern mit Berufen erzählt wurde finde ich JWs Vorschlag recht interessante und gut durchdachte Idee was sowohl Verkäufer als auch Kunde zugute kommen würde


      JW1984 schrieb:

      Wenn jeder das verzauberte Buch für 300 Dinare verkauft, dann hat der Markt gesprochen. Ob es das Wert ist spielt dahingehend m.M.n. keine Rolle.

      Dabei stimme ich dir zu JW die Wirtschaft auf Medi funktioniert größtenteils nach diesem Prinzip und das finde ich auch gut daher würde ich persönlich sollte deine Idee angenommen werden dort kein Problem sehen.


      Javalonus schrieb:

      Wir sollen einen Beruf noch weiter puschen der jetzt schon überfüllt ist? Wir müssen erstmal die anderen Berufe auf ein gutes Level bringen und nicht den Magus noch mehr Vorteile bringen.

      In diesem Fall muss ich aus meiner Sicht eindeutig Javalonus zustimmen.
      Ich denke das einige Berufe zu schlecht sind als Beispiel Sattler oder Ingenieur. Der Sattler verdient an jedem Spieler maximal 3 mal da man Sättel und Pferderüstungen nur für Pferde benötigt (wenn man mal von den Schweinerennen absieht die bei den Ordensspielen durchgeführt werden aber kaum ein Spieler wird ständig auf einem Schwein durch die Straßen reiten) von denen jeder Spieler nur 2 oder 3 besitzen darf (bin gerade nicht ganz sicher wieviele es waren). Der Ingenieur verdient da sich Kolben , Werfer, Enderkisten , etc. Nicht abnutzen und auch viele Leute Enderkisten öffentlich zugänglich rumstehen haben auch eher wenig. Außerdem scheint die Nachfrage nach diesen Waren generell gering zu sein.

      Ich finde wie Java es sagte , dass man sich erstmal etwas für die schlechteren Berufe überlegen sollte ehe man bereits gute Berufe wie den Magus noch höher pusht.

      Fazit: Ansich finde ich JWs Idee gut und wäre dafür das man diese umsetzt aber erst die schlechteren Berufe pusht und diesen einige Vorteile bietet ehe man den Magus weiter verbessert.

      Sollte irgendetwas was ich schrieb nicht der Wahrheit entsprechen so bitte ich mich zu korrigieren.

      LG EnderJonas1

      PS. Rechtschreibfehler dürfen gern übersehen werden ^^
      :tnt: :bookshelf: Si via pacem, para bellum - Wenn du Frieden willst, bereite den Krieg vor :bookshelf: :tnt:
      :bookshelf: gez. Alexius Jod :bookshelf:
    • 1. Die Dinare ,die die meisten bezahlen oder sich zahlen lassen, für zum Beispiel Verzauberungsbücher werden meistens am Preis der Markthalle orientiert. Es gibt aber auch Leute die Tauschgeschäfte machen, andere Währungen nehmen (zum Beispiel Smarakte) oder Freunden einfach so Zeug geben. Dadurch fallen diese Leute aus der Statistik. So kostet nur im Chestshop das verzauberte Buch den festen Betrag aber nicht jeder hält sich dran.
      Wie teuer jemand etwas verkauft ist von Angebot und Nachfrage abhängig. Wenn in einem Shop viele Diamanten zu verkaufen sind und keiner sie kauft sinkt der Preis. Da es aber 2 Gruppen von Spielern gibt, die Berufsminer (sind stundenlang in der Mine um Gold zu farmen und nehmen so auch Dias mit) und die Seltenminer ( Leute wie ich die selten nur in die Mine gehen und ihr Gold woanders herbeziehen), können die Berufsminer den Seltenminern die Diamanten auch für 20 Dinare verkaufen. Dadurch entsteht dieser Preis.

      2. Das Verzaubern vom Magus wurde auf den Werkzeugschmied übertragen um den Magus abzuschwächen und den Werkzeugschmied etwas zu pushen. Denn der Werkzeugschmied verdient zwar beim Verkauf einer Diamantspitzhacke einen Geldbetrag aber durch die Haltbarkeitsverzauberung hält diese Hacke sehr lange durch (dazu kommen die seltenen Reparaturbücher). So wurden diese Berufe etwas ausgeglichen um schonmal einen Schritt in Richtung "alle Berufe sollen gleich werden" zu gehen.

      3. Mein Punkt ,dass dann der Magus weniger Geld verdienen würde hat ja _jrabbit_ gut dargelegt "Ich stimme JW zu, denn dann würde für mich der Preis als Kunde sinken, was für mich persönlich das wichtigere Kriterium ist." Heißt der Kunde würde viel weniger "Aufwandsentschädigung" aufbringen müssen ,da es für den Magus nun ja sehr einfach ist an die richtige Verzauberung zu kommen. Es gibt zwar bestimmt dann Leute die den normalen Preis verlangen aber auch welche die weit darunter gehen. Und bei wem würde _jrabbit_ als Kunde wohl kaufen? Beim teuren für 300 Dinare oder beim billigen für 150 Dinare?
      • Bestattungsinstitut »Tiefer - Breiter - Toter«
    • Hallo nochmals,
      1.) Ich kann von mir selbst sagen, dass sich meine Preise an der Preisliste, welche André mal hier verfasst hatte, orientieren, aber stets verhandelbar sind, da in der Markthalle hohe Verzauberungen nicht zu kaufen gibt. Diamantsachen werden dort, in der Markthalle, stets für über 100 Dinare angeboten und daran orientiert sich beim besten Willen keiner.
      Zu der Sache mit den Diamanten: Deiner Ansicht nach wird der Preis also von denen, welche nicht in die Mine gehen, hochgehalten? Das ist aber eine recht gewagte Aussage. Ich denke, dass die Anzahl derer, welche in letzter Zeit Diamanten in der Markthalle gekauft haben bei Null liegt oder zumindest stark dahin tendiert. Ich habe noch von keinem gehört, dass er oder sie sich Diamanten für einen solchen Preis gekauft haben. Eher kauft man sich die Diamanten für einen deutlich geringeren Preis von anderen Mitspielern, oder man kauft gleich das Endprodukt, welches man haben will. Der Preis für Diamanten ist nicht der, welcher in der Markthalle angegeben ist. Dieser Preis ist ein künstliches hochhalten eines längst schon inflationären Guts. So geht es aber mit vielen Waren.

      2.) Es scheint großes Interesse daran zu liegen, die anderen Berufe zu stärken. Da sollten wir uns wohl die Frage stellen, wie man das erreichen könne? Die Schmiedeberufe sollten hier das einfachste sein, da mit dem Aethoria Projekt da in gewisser Weise eine Nötigkeit für gutes Kampfepuipment geschaffen wird. Ansonsten gab es ja auch mal leise Stimmen, welche meinten man könne auch die Eisensachen nur vom nötigen Schmied machen lassen, wobei ich da die Gefahr der zu großen Abhängigkeit sehen würde. Auf der anderen Seite kann, sofern man alles richtig beschränkt und genug Notlösungen für die Inaktivität eines ganzen Berufszweigs hat, eine gewisse künstlich hergestellte Abhängigkeit der Wirtschaft gut tun und alle Berufe fördern.
      Was meint ihr anderen denn dazu? Wie denkt ihr könnte man alle oder zumindest einige Berufe stärken?

      3.) Wie schon weiter oben geschrieben bin ich der Überzeugung, dass ein recht großer Anteil der Preise hier künstlich hochgehalten wird und in Wahrheit weit tiefer liegt. Deine These, dass wenn einer das Buch so weit senkt, dass es 150 Dinare nur noch wert gemacht wird und alle bei ihm oder ihr dann kaufen würden ist aus meiner Perspektive richtig. Jedoch hast du ja weiter oben schon auf das Angebot-Nachfrage-Prinzip hingewiesen. Auch der Magus könnte von der potenziell gesteigerten Nachfrage dann profitieren. Der Kunde und der Käufer profitiert. Eigentlich ist das doch genau so, wie es sein sollte. :)

      LG JW1984
    • Magus und Schmied sind beide bereits mit die wichtigsten Berufe. Jeder verdient wiederholt an Werkzeugen und Verzauberungen. Warum darf dann der Preis nicht niedriger für das Volk sein?

      Wie auch schon erwähnt, Sattler verdient nur wenige mal, dessen Waren zerstören sich nicht.

      Insofern kann es nicht so schlecht sein wenn durch JWs Vorschlag endlich die Preise sinken, möglicherweise zumindest?
    • Ihr wollt nicht wissen was der Bogner verdient, niemand hat jemals diese Effektpfeile gekauft weil es einfach keine wirkliche Bedrohung gibt die man damit bekämpfen könnte und fürs rp sind die Materialien zu teuer. Ich habe um mal zu sehen was es kostet von jedem Pfeil 16 hergestellt, soviel würde man mit einem verweiltrank bekommen. Die Kosten haben mit knapp 1300 dinare einfach mal die decke gesprengt, weswegen niemand diese Pfeile herstellt und damit irgendetwas verdient.

      Lg Grim
    • 1. Ich möchte hier kurz festhalten dass ich das hier als Person und nicht als adliger schreibe. Wenn der Adel etwas sanderes sagt ist dies dann das richtige.

      2. Jeder orientiert sich woanders dran. Manche stellen eigene Preise auf, manche nutzen die Liste und manche die Markthalle. Jeder kann seine eigenen Preise frei festlegen, außer es gibt die Abhängigkeiten der Berufe. Zum Beispiel kann der Magus nur mit Hilfe des Werkzeugschmieds Werkzeuge verzaubern. Dadurch entsteht ein Handel zwischen den Berufen, welches dem Markt stärkt.
      Du hast angesprochen ,dass keiner Diamanten kauft, da diese schon zahlreich bei jedem in der Ecke liegen. Was denkst du was passiert wenn der Markt mit Schutz 4 Büchern übersäht wird, da jeder Magus nun genau das verzaubern kann. Außerdem würde durch deinen Vorschlag die Abhängigkeit des Magus vom Werkzeugschmied/vom Grobschmied wegfallen da man auch gleich die Spitzhacke oder das Schwert verzaubern kann und nicht den Weg über das Buch machen muss. Damit ruinierst du diesen Geldweg.

      3. Du stellst dir es zu einfach vor JW, denn der Markt kauft nicht mehr Bücher nur weil sie billiger sind. Sagen wir du verzauberst ein Buch mit Haltbarkeit III und verkaufst es für die Hälfte. Dann wird der andere damit froh nach Hause gehen aber kein weiteres kaufen, nur weil es billiger ist. Der Käufer kauft was er braucht und kauft nicht soviel, wie er Geld hat. Das ist die Angebotstheorie und die Keynische Nachfragetheorie.
      Heißt der Magus würde weniger verdienen.

      4. Sich auf das Aethopriakonzept zu verlassen, und darauf dass alle sich mit allem erdenklichem ausrüsten ist ein unseres Konzept. Am Anfang wird es guten Absatz geben aber danach kommt Flaute. Sagen wir Team A kämpft gegen Team B. Team A gewinnt und plündert das Equipment von Team B. So hat Team A im Falle einer Niederlage noch das Zeug von Team B und kauft nicht alles neu bei euch ein. Team B wird nach der Niederlage neu einkaufen und das nächste mal vielleicht gewinnen und hat nun das Backup an Rüstungen und Zeug. Heißt am Ende habt ihr nur ein Equipment hinundher geschiebe und nicht ein Haufen Leute der nach jeder Niederlage alles neu kauft.
      • Bestattungsinstitut »Tiefer - Breiter - Toter«
    • Java schrieb:

      Sagen wir du verzauberst ein Buch mit Haltbarkeit III und verkaufst es für die Hälfte. Dann wird der andere damit froh nach Hause gehen aber kein weiteres kaufen, nur weil es billiger ist.
      Jetzt kaufen sicherlich einige gar kein Buch weil es mit 300 Dinaren + ca. 60 Dinare fürs Werkzeug + Gebühr des Schmieds fürs verzaubern (kostet ja EP) viel zu teuer ist.

      Allein ein unverzaubertes Dia-Werkzeug kostet mit ca. 60 Dinare mehr als dass es in der Mine wieder einbringt bzw. gefühlt bekommt man gerade so die Umkosten rein um sich ein neues Dia Werkzeug zu leisten.

      Selbst einfache Zauberstufen I und II sind preislich viel zu hoch gemessen an der Dauer bevor sie zerstört sind.
    • Ich möchte nochmal auf deinen zweiten Punkt eingehen Javalonus, da du mich anscheinend nicht verstehst oder ich mich einfach nur falsch ausgedrückt habe. Es geht nur darum, dass der Magus Bücher gezielt verzaubern kann. Nicht mehr, nicht weniger. Was daran würde bitte etwas anderem schaden?
      Und zu dem, dass ich es mir zu einfach mache: Ich habe geschrieben, dass die Nachfrage potenziell gesteigert ist, womit ich ausdrücken möchte, dass es durch den geringeren Preis eine größere Gruppe gäbe, welche sich das Buch kaufen könnte. Es ist im Grunde genommen ein Gedankenspiel. Du hast Recht, wenn du sagst, dass es wohl nur in der Theorie so ist. Das angebot auf Medi ist nicht üppig und wenn die wenigen Verkäufer an den Preisen nichts rütteln wird sich nichts ändern. Wenn die wenigen Händler nichts ändern, dann wird sich nichts ändern. Und deswegen wird es auch keine Inflation der Bücher geben. Es ist ein einfach zu starkes Gut, als das es absinken könne.

      Da du dafür plädierst, dass die anderen Berufe gestärkt werden fände ich es sehr interessant von dei er Seite aus Vorschläge dazu zu hören. Das Heft des Handelns sei an dich und die anderen überreicht, meine Meinung kennt ihr ja nun.

      LG JW1984
    • Grüße,

      erst mal vielen Dank für deinen Vorschlag JW.

      Die Überlegungen diesen Weg einzuführen, hatten wir schon öfter und wurde auch viel diskutiert. Derzeit sehe ich deinen Vorschlag aber nicht für fördernd, betrachtet auf alle Berufe. Wie ihr auch schon geschrieben habt, ist der Magus einer der beliebtesten Berufe und so eine Änderung würde diesen noch mehr stärken. Das soll nicht heißen, dass man sich nur noch um die "schwächeren" Berufe kümmern muss, aber diese haben derzeit ihr Hauptaugenmerk. Wenn es soweit ist, dass wir eine ausgeglichene Anzahl haben, kann man erneut über den Eingriff eine Änderung beim Magus nachdenken.

      Dadurch, dass die es viele Magi gibt, ist es natürlich schwer seine Bücher an den Mann zu bringen, aber da ist, wie bei jeden Beruf eine gewisse Eigeninitiative gefragt, damit man Profit mit seinem Beruf machen kann. Diese Eigeninitiative verläuft von der Werbung bis zur eigenen Preisgestaltung. Man muss auch immer bedenken, dass natürlich viele Profit mit ihrem Beruf machenwollen, aber hier wählen auch einige ihren Beruf, weil es zu ihren rollenspielerischer Charakter passt.

      Da hier auch das Thema der Preisgestaltung aufkam, werde ich noch kurz hier eingehen. Wir befinden uns hier auf einen Minecraftserver. Minecraft bietet uns nicht die Möglichkeit, dass man eine andere Qualität, optische Veränderung etc. herstellen kann. Sprich jedes Produkt wird von jedem gleich erstellt und sticht sich nicht heraus, dies macht es gerade nicht einfacher eine gute Wirtschaft zu implementieren. Die Markthalle dient einmaldazu, dass man Produkte erhalten kann, wenn ihr die Spieler diese nicht verkauft, aber hauptsächlich als Instrument für die Preisgestaltung. Wie ich auch schon oft im TS erwähnt habe, bin ich mit der Markthalle nicht auf Profit aus. Die hohen Verkaufspreise sollen auch euern Handel untereinander stärken. Wenn die Markthalle alles günstig anbietet, wird dieser Handel untereinander zerstört, da es einfacher ist, bei einem Chestshop einzukaufen, als einen Spieler zu fragen. Aber der wichtigste Preis, damit wir die Markthalle als Instrument nutzen können, ist der Ankaufspreis. Mit diesem können wir auf Medievalcraft eine Preisuntergrenze bilden. Es ist kein gutes unternehmerisches Denken, wenn man unter diesem verkauft, weil man mehr Geld in der Markthalle machen könnte. Ich versuche so oft es mir zur Verfügung steht die Kisten zu leeren und genügend Gold im Inventar zu haben, aber auch da muss man den ständigen Ankauf ein wenig regulieren, weil dann aus einer Deflation, wie ihr sie mit den Diamanten beschrieben habt, schnell eine Inflation entstehen kann. Sprich es ist zuviel Gold im Umlauf.


      Liebe Grüße Lutzii