Berufswechsel u. Berufe allgemein

    • Berufswechsel u. Berufe allgemein

      Neu

      Ich wollte nach unserer Diskussion im TS mit einigen Mitspielern/innen das Thema nochmal aufgreifen.

      Ist es möglich für den Berufswechsel statt der dreifachen Summe, den Wert auf die Höhe die sowieso anfällt für den Beruf zu ändern? Wenn ja, dann prima und wenn nein warum?
      Ein stetiges Wechseln wird trotzdem durch die Sperrfrist vermieden. Ebenso kann man dann den Beruf leichter an seine aktuelle Situation anpassen.

      Die Anzahl der Goldblöcke für z. B. Zeugschmied und Apothecarius sind auch so schon hoch, bei dreifacher Menge empfinde ich das als sehr unfair. Wir sprechen immerhin von über 60 Blöcken.
      Gerne kann jeder seine Meinung zum Thema antworten, aber mit der Bitte dies auch zu begründen damit man dass nachvollziehen u. ggf. antworten kann. Vielen Dank.

      Viele Grüße Eugen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von _jrabbit_ ()

    • Neu

      Grüße

      Ich muss sagen ich finde das Berufssystem auf MedievalCraft an sich als gut und durchdacht aber zugegebener Maßen empfinde das ebenfalls als sehr unfair und nicht nachvollziehbar denn manchmal möchte man seinen Beruf einfach ändern. Vorallem wenn man den Beruf mit dem Charakter verbindet. Also zum Beispiel ein Charakter der Medicus ist und als Beruf deswegen Apothekarius genommen hat dann aber aus welchen Gründen auch immer stirbt und dann mit dem neuen Charakter Schmied ist und seinen Beruf in zb. Plattner wechseln will und dafür dann 45 Goldblöcke bezahlen soll.

      Dass finde ich unfair und ich verstehe wie gesagt auch nicht weshalb dies so ist.

      Das man ein Lehrgeld bezahlen muss ergibt Sinn und ist vollkommen logisch und in Ordnung. Die Wechselfrist finde ich rollenspielerisch gesehen nicht so logisch aber ooc ergibt sie in meinen Augen ebenfalls Sinn.

      Aber was ich wirklich nicht verstehen kann ist dass man bei einer Änderung den dreifachen Preis bezahlen muss ich sehe darin weder rollenspielerisch noch ooc-lich irgendeinen Sinn und sehe auch keine Logische Erklärung dafür weshalb dies so ist. Gut ein paar Goldblöcke Änderungs Geld sind etwas anderes und würden wahrscheinlich sogar nicht logisch und nachvollziehbar sein aber der dreifache Preis... Ich muss sagen ich fände es gut wenn ein Mitglied des Hochadels dies vielleicht einmal ein wenig erläutern könnte da ich es wie gesagt nicht verstehe.

      Mit freundlichen Grüßen

      EnderJonas1
    • Neu

      Seyd gegrüsst,

      Die relativ hohen Kosten für den Berufswechsel sollen dazu beitragen, dass die Berufswahl mit Bedacht vorgenommen wird und nicht einfach nach dem "Heute back' ich, morgen koch' ich"-Prinzip wie wild hin- und her gewechselt wird zwischen den Berufen.

      Denn einerseits ist es generell der Wunsch des erfahrenen Teils der Rollenspielgemeinde, dass Berufe, Titel, Charaktere nicht andauernd und ohne Erfordernis ausgewechselt/getauscht/neubegonnen werden. Vielmehr sollte es darum gehen, einen eigenen Charakter zu entwickeln, der dann seinerseits die gemeinsame Rollenspielwelt bereichern kann. Ständiger Austausch von Rollen, Charakteren, Ordenszugehörigkeiten etc. ist leider ein weitherum beobachteter Vorgang, der dem gemeinsamen Rollenspiel alles andere als zuträglich ist.

      Andererseits wird das gesamte Berufsprinzip ad absurdum geführt, wenn Personen ohne Weitere Nachteile ihren Beruf einfach austauschen können. Wieso sollte man dann noch Handel mit anderen Berufsleuten betreiben, wenn man sich einfach nacheinander jeden Beruf selbst holen kann? Nein, dies kann nicht das Ziel der Sache sein...

      In unseren Augen ist es, ganz im Gegenteil, rollenspielerisch gesehen sehr unlogisch, wenn eine Person ihr Handwerk einfach ändern kann. Historisch gesehen ist ein Profession sicher nicht etwas, das man auswechselte, hätte es man einmal erreicht... Wir wollen diese Möglichkeit indessen aus Gründen der spielerischen Freiheit nicht komplett verunmöglichen, sondern vielmehr dazu Sorge tragen, dass die Berufe nicht leichtfertig gewechselt werden.

      Da diese Regelung für alle Mitspieler/innen gleichermassen gilt, ist uns völlig unklar, was daran "unfair" wäre...?

      Liebe Grüsse
      Ranulf
    • Neu

      Ich möchte hierzu aus "meiner" Erfahrung heraus antworten. Es ist meine persönliche Erfahrung und keineswegs die der Allgemeinheit.

      Ich hatte mich vor über 8 Monaten damals ohne über die Marktsituation informiert zu sein für den Ingenieur entschieden, weil ich damals dachte dies gut in einem Gewerbe und oder bei Bauaufträgen einsetzen zu können.

      Ich musste aber schnell feststellen, dass Redstone Mechaniken kaum benötigt werden, genauso solche Redstone-Lampen weil sie auch durch Glowstoneblöcke günstiger ersetzt werden können und viele lieber einfache Fackeln einsetzen. Auch Enderchests stehen überall öffentlich zugänglich herum und sind somit für jeden fast immer nutzbar. Mit meinem damaligen Gewerbe verdiente ich so gut wie nichts durch Ingenieurswaren, der hauptsächliche Verdienst war durch Eisenbarren. Gerade durch die Spielmechanik habe ich auch den Nachteil dass an einer Enderchest, oder auch Redstone-Dingen nur einmal verdient werden könnte, da diese im Gegensatz zu Dia Werkzeugen oder Tränken nicht verbraucht werden.

      Eben aufgrund der Spielmechanik benötige ich aber nun mal Werkzeuge. Die Nutzung von Eisenwerkzeug ist dabei sehr viel langsamer als Dia-Werkzeug und der Verbrauch höher. Weiterhin kann Obsidian nicht abgebaut werden, den man als Ingenieur aber benötigt. Diesen Nachteil habe ich als Werkzeugschmied nicht, Holz und Dia sind frei verfügbar. Ein Berufswechsel auf Werkzeugschmied erschien mir insofern sinnvoll, als dass ich mir dann zumindest für mich nutzbare Werkzeuge herstellen kann. Allerdings ist der Preis für den Wechsel über 60 Blöcke, was mir "persönlich" unfair und eher als eine Art Strafe vorkommt.

      Ein reger Wechsel wird doch schon durch die Sperrfrist von drei Monaten unterbunden?

      Vielleicht sollte man aus meiner Sicht dann überlegen ob man den Leuten mitteilt, dass mit bestimmten Berufen man einfach wie oben beschrieben im Nachteil ist bzw. die Marktsituation erklärt?


      Viele Grüße
      _jrabbit_

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von _jrabbit_ ()